Sie sind hier

Verabschiedung von Herrn Pater Prof. Dr. Lothar Penners

Sr. M. Siglinde Hilser. Am Fest der Erscheinung des Herrn hat die Liebfrauenhöhe Schönstattpater Prof. Dr. Lothar Penners im Festgottesdienst um 9 Uhr in der Krönungskirche verabschiedet und bei einem gemeinsamen Essen mit geladenen Gästen ihren Dank ausgedrückt.

Schwester M. Ilga, Provinzoberin, begrüßte zu Beginn alle Gäste und Gottesdienstteilnehmer und sagte:


Die drei Weisen kommen zur Krippe.

“Im heutigen Evangelium wird uns berichtet werden von den Sterndeutern, die Jesus ihre Verehrung brachten. Danach kehrten sie auf einem anderen Weg heim in ihr Land. Heute stehen Herr Pater Penners und wir vor einer ähnlichen Situation: In den zurückliegenden zweieinhalb Jahren hat Herr Pater Penners in der Krönungskirche jeweils an den Sonntagen und den Festtagen mit uns die heilige Messe gefeiert. Dies geschieht heute zum vorletzten Mal. Denn er wird zum Ende dieses Monats zurückkehren in ‚sein Land‘, das heißt in das Zentralhaus, das Provinzhaus seiner Patres-Gemeinschaft auf Berg Sion in Schönstatt bei Koblenz.
Allen, die aus diesem Anlass heute mit uns den Gottesdienst feiern, möchte ich ein herzliches Willkommen sagen und viel Segen wünschen.
In dieser heiligen Messe möchten wir dem dreifaltigen Gott mit Herrn Pater Penners und für ihn danken. Danken für alle liturgischen Feiern, für die ausdeutenden Worte der biblischen Texte in seinen Predigten, die stets zum Weiterdenken anregten, für die Möglichkeit zum Empfang des Bußsakramentes, für Gespräche, für das Projekt des Politischen Montagsgebetes, das er mit initiiert hat, und noch für vieles mehr.
So sagen wir Ihnen, Herr Pater Penners, ein aufrichtiges Vergelt’s Gott. Mögen Ihnen der dreifaltige Gott, die Gottesmutter und auch unser Gründer, Pater Josef Kentenich, Ihren priesterlichen Einsatz auf der Liebfrauenhöhe reichlich lohnen und Ihnen auf Ihrem zukünftigen Weg spürbar nahe sein. Das erbitten wir Ihnen nun bei der Feier der heiligen Messe.“

Der festliche Charakter der heiligen Messe wurde unterstrichen durch den hervorragenden Posaunenspieler Herrn Arno Hermann, dem Stadtmusikdirektor von Rottenburg, der Organistin Schwester M. Faustina, dem Schwesternchor sowie den Ministrantinnen.


Die Verkündigung des Evangeliums

Herr Pater Penners deutete  in der Predigt das Festgeheimnis des Tages in Verbindung mit seinem Erleben der Liebfrauenhöhe in den vergangen zweieinhalb Jahren: Das Erscheinen Gottes geschieht meist in der Stille, im Verborgenen, doch gerade dort scheint etwas auf vom Geheimnis Gottes. In dieser Weihnachtszeit hören wir auch das Evangelium von der Taufe Jesu und der Hochzeit zu Kana, jeweils ein stilles Geschehen, ein Geschehen im Hintergrund und doch offenbart es die Gottheit Jesu. Das Schönstattzentrum der Liebfrauenhöhe mit dem Schönstattheiligtum und der Krönungskirche sei ein Zeichen für das Königtum Gottes und doch erleben wir ihn mehr im Verborgenen, so Herr Pater Penners. Es sei ein Ort, von dem christliche Werte ausgehen bis hin zum Geschenk der Musik, der Kunst und der politischen Mitverantwortung für die Stärkung der Demokratie in unserem Land und in Europa. Mögen sich diese bewährten Veranstaltungen und so manche Neuanfänge  gut weiter entwickeln unter dem Segen Gottes!