Sie sind hier

Krug

 


Foto: schoenstatt-office 2014

 

Die Hochzeit in Kana

In der Bibel berichtet der Evangelist Johannes von einem besonderen Ereignis. Jesus und Maria sind in Kana bei einer Hochzeit . Der Wein geht aus. Maria erkennt die Not und sagt es Jesus: "Herr, sie haben keinen Wein mehr!" Sie regt die Diener an: "Was er euch sagt, das tut." Es stehen 6 steinerne Wasserkrüge dort. Die Diener füllen die Krüge bis zum Rand. Auf die Bitte und das Vertrauen Marias wirkt Jesus sein erstes Wunder.

Aus Wasser wird kostbarer Wein.

 

 

Der Krug im Schönstatt-Heiligtum

Der große Krug im Schönstatt-Heiligtum erinnert an die Hochzeit in Kana. Was bei der Hochzeit in Kana geschah, geschieht auch heute unzählige Male.


Krug im Heiligtum auf der Liebfrauenhöhe
Foto: Karten

Auch heute geht der Wein aus

Es fehlt der Wein des Friedens, des Vertrauens, der Liebe ... Wir haben die verschiedensten Sorgen und Nöte.

 

Maria bittet für uns: "Herr, sie haben keinen Wein mehr!"

Im Schönstatt-Heiligtum hat Maria ein offenes Ohr und Herz für alle Nöte. Alles dürfen wir ihr bringen, sagen und klagen. Sie sagt es ihrem Sohn. - Er hört gerne auf sie.

Füllt die Krüge mit Wasser

Wer Maria im Schönstatt-Heiligtum besucht, bringt ihr ein Geschenk mit, ein Geschenk aus dem Alltag. Was der Alltag mit sich bringt an Freuden und Sorgen, das wird Maria zum Geschenk gemacht.


Foto: schoenstatt-office 2014

Im Heiligtum ist ein Kästchen mit Krugzetteln. Das "Geschenk für Maria" wird auf einen Zettel geschrieben und in den Krug gesteckt, z.B. die Angst vor einer schwierigen Situation, das Bemühen um ein gutes Miteinander in der Familie, in der Nachbarschaft, in der Pfarrei, die Sorge um den Arbeitsplatz, das Ja zu einer Situation, die sich nicht ändern lässt, Erfolg und Misserfolg, das Bemühen um ein Morgen-/Abendgebet, der erste Schritt zu einer Versöhnung, der Dank für unzählige kleine und große Liebesgaben Gottes ...

An jedem 18. des Monats wird das Liebesbündnis mit Maria erneuert und die Krugpost - ungelesen - verbrannt. Viele schicken auch per Post Krugzettel mit der Aufschrift "für den Krug". Diese Post wird ebenso ungelesen in den Krug gelegt.
 

 

Im Liebesbündnis wird Leben zum Segen

Das Liebesbündnis mit Maria wird im Alltag konkret durch die "Geschenke" aus dem Alltag, die sogenannten "Beiträge zum Gnadenkapital". Im Kleinen und Alltäglichen wird das Liebesbündnis, das Leben aus dem Taufbündnis so ganz konkret. Kleine Geschenke erhalten bekanntlich die Freundschaft. Auf diesem Weg wird unser Leben zum Segen.
 


Foto: schoenstatt-office 2014